Ein Mafia-Boss findet heraus, dass ihn …

… sein Buch­hal­ter um 10 Mil­lio­nen Dol­lar betro­gen hat. Der Buch­hal­ter ist taub. Die ursprüng­li­che Idee war, dass ein tau­ber Buch­hal­ter nichts mit­hö­ren und des­halb vor Gericht kei­ne Aus­sa­gen machen könn­te. Als sich der Boss den Buch­ma­cher vor­neh­men will, bringt er sei­nen Anwalt mit, der Gebär­den­spra­che beherrscht. Der Boss lässt fra­gen, wo die 10 Mil­lio­nen ver­steckt sind.
Der Anwalt stellt die Fra­ge in Gebär­den­spra­che und der Buch­hal­ter signa­li­siert zurück: “Ich weiß nicht, wovon Sie spre­chen.”
Der Anwalt ant­wor­tet dem Boss: “Er sagt, er weiß nicht, wovon Sie spre­chen.”
Nun reicht’s dem Boss und er zieht eine 9mm Pis­to­le aus der Tasche, hält sie gegen den Kopf des Buch­ma­chers und sagt: “Frag ihn noch­mal!”
Der Anwalt signa­li­siert dem Buch­hal­ter: “Er wird Dich umbrin­gen, wenn Du es nicht sagst.”
Signa­li­siert der Buch­hal­ter zurück: “OK, Sie haben gewon­nen. Das Geld ist in einem brau­nen Kof­fer, es ist ver­gra­ben hin­ter dem Schup­pen von mei­nem Cou­sin Enzo drü­ben in Nea­pel.” Der Boss fragt: “Nun, was hat er gesagt.”
Der Anwalt ant­wor­tet: “Er sagt, Sie haben nicht den Mut, abzu­drü­cken.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.