Fritzchen hat als Hausaufgabe …

Fritz­chen hat als Haus­auf­ga­be auf, drei Sät­ze aus­wen­dig zu ler­nen.
Er geht zur Oma und fragt: „Hast du ‘nen Satz für mich?“
Sagt die Oma: „Ach, halt doch die Klap­pe!“
Fritz­chen merkt es sich und geht zum gro­ßen Bru­der: „Hast du nen Satz für mich?“ Singt der Bru­der: „Ich bin der Super­man, ich bin der Super­man!“
Fritz­chen merkt es sich und geht ins Wohn­zim­mer. Dort sitzt der Vater grad vorm Fern­se­her.
Fritz­chen fragt: „Hast du nen Satz für mich?“
Da sagt der Schau­spie­ler im Fern­se­her gera­de: „Steig ein, Baby, ich bring dich hin.“ Fritz­chen merkt es sich und geht wie­der in die Schule. 

Fragt die Leh­re­rin Fritz­chen: „Und, hast du dei­ne drei Sät­ze gelernt?“
„Ach halt doch die Klap­pe.“
„Also Fritz­chen, was meinst du eigent­lich, wer du bist?“
„Ich bin der Super­man, ich bin der Super­man.“
„Ich glau­be, ich bring dich grad mal zum Direk­tor.“
„Steig ein, Baby, ich bring dich hin.“

Zwei kleine Jungen stehen vor …

Zwei klei­ne Jun­gen ste­hen vor einem Puff und über­le­gen was dort drin­nen so vor sich geht.
Als ein Mann her­aus­kommt fra­gen sie: “Du Onkel, was hast Du denn da drin gemacht?”
“Oh, dafür seid ihr noch zu klein”, sagt die­ser.
Ein zwei­ter gibt ihnen auch kei­ne Aus­kunft, aber der drit­te sagt ihnen schließ­lich: “Ich habe einer Pro­sti­tu­ier­ten Geld gege­ben und hab dann mit ihr gebumst.“
Ver­wirrt schau­en sich die bei­den an, sagt der eine: “Ich habe 50 Cent, komm wir gehen rein.”
Die Pro­sti­tu­ier­te schaut nicht schlecht als plötz­lich zwei klei­ne Jun­gen vor ihr ste­hen, ihr die 50 Cent zei­gen und sagen sie wol­len bum­sen.
Da nimmt die Pro­sti­tu­ier­te die Köp­fe der Klei­nen, knallt sie voll zusam­men, sackt das Geld ein und ver­schwin­det.
Drau­ßen sagt der eine Jun­ge (noch etwas benom­men, weil Ster­ne und Vögel um sei­nen Kopf sau­sen): “Ein Glück, dass ich nicht mehr Geld hat­te, die hät­te uns sonst totgebumst!!!”

Die Lehrerin fragt: Wer kann mir …

Die Leh­re­rin fragt: “Wer kann mir denn schon die wich­tigs­te Kör­per­öff­nung der Frau­en nen­nen?“
Fritz­chen springt auf und mel­det sich ganz wild.
Die Leh­re­rin denkt, den Fritz­chen kann ich nicht ran­neh­men, der ver­saut mir bloß die Klas­se.
Die Leh­re­rin: “Dör­t­he, kannst du mir denn die wich­tigs­te Kör­per­öff­nung nen­nen?”
“Die Nasen­lö­cher”, ant­wor­tet das Mäd­chen.
“Mm, wer kann mir denn jetzt sagen, war­um Dör­t­he die Nasen­lö­cher für die wich­tigs­ten Öff­nun­gen hält?”

Und wie­der mel­det sich Fritz­chen wie ein wil­der.
Die Leh­re­rin denkt, bei den Nasen­lö­chern kann der Fritz­chen nun wirk­lich
kei­nen Scha­den anrich­ten und sagt:
“Na Fritz­chen, dann erklä­re du uns das mal.“
Und Fritz­chen ant­wor­tet stolz: “Damit die Frau­en beim Bla*** nicht ersticken.”

Drei Kinder unterhalten sich …

Der Ers­te meint: “Mei­ne Mut­ter hat so einen gro­ßen Mund, die kriegt eine gan­ze Faust rein.“
Der Zwei­te meint: “Mei­ne hat so ein gro­ßen Mund, die kriegt drei Äpfel rein.“
Da meint der Drit­te: “Das ist ja noch gar nichts. Ich hab letz­tens mei­ne Eltern belauscht. Da hör­te ich wie Papa zu Mama sag­te: Jetzt stell den Fern­se­her ab und nimm ihn end­lich in den Mund!”

Der Lehrer spricht nach der …

Der Leh­rer spricht nach der Schul­stun­de Eva an: “Sag bit­te dei­nem Opa, dass er mor­gen zu mir in die Schu­le kom­men soll.“
Dar­auf Eva: “Mei­nem Opa? Mei­nen Sie nicht mei­nen Papa?”
Der Leh­rer erklärt: “Nein. Ich möch­te dei­nem Opa zei­gen, wie vie­le Feh­ler sein Sohn bei dei­nen Haus­auf­ga­ben gemacht hat.”