Beim Frauenabend lästern drei Freundinnen …

Beim Frau­en­abend läs­tern drei Freun­din­nen über ihre Part­ner.
“Immer wenn ich mei­nem Frank an die Eier fas­se”, erklärt Jea­net­te, “sind die Din­ger ganz kalt.”
“Du, bei mir ist das genau­so”, ant­wor­tet Ange­la ver­blüfft, “immer, wenn ich Mar­tin an die Eier fas­se, sind die auch eis­kalt.”
Chris­ti­na, die drit­te in der Run­de, bleibt für den Rest des Nach­mit­tags stumm.

Nach einer Woche tref­fen sich die drei Freun­din­nen wie­der. Chris­ti­na trägt eine rie­si­ge Son­nen­bril­le, um damit ein sat­tes Veil­chen zu tar­nen.
“Um Him­mels Wil­len”, fragt Jea­net­te, “was hast du denn gemacht?”
“Das fra­ge ich mich auch”, ent­geg­net Chris­ti­na, “ich habe bloß mei­nem Klaus an die Hoden gefasst und gesagt, er habe genau­so kal­te Eier wie Frank und Martin …”

Die 18-jährige Enkeltochter kommt …

Die 18-jäh­ri­ge Enkel­toch­ter kommt die Trep­pe run­ter und will zu einem Date gehen. Dabei trägt sie eine trans­pa­ren­te Blu­se und kei­nen BH.
Ihre Groß­mutter ist empört und sagt: “Wehe, du traust dich so auf die Stra­ße.”
Dar­auf die Enke­lin: “Reg’ dich ab, Oma. Das ist heut eben so. Man kann sei­ne Rosen­knos­pen ruhig prä­sen­tie­ren.”
Und schon ist sie ver­schwun­den.

Am nächs­ten Tag kommt die Enke­lin wie­der die Trep­pe run­ter und sieht ihre Oma in einer durch­sich­ti­gen Blu­se aus einer Art Gar­di­nen­stoff dasit­zen.
Sie schämt sich in Grund und Boden und sagt: “Oma, in 10 Minu­ten kommt mein Freund hier­her. Du kannst doch nicht ernst­haft in dem Fum­mel da rum­sit­zen.”
Die Groß­mutter ant­wor­tet: “Reg’ dich ab, Klei­ne. Wenn du dei­ne Rosen­knos­pen zur Schau trägst kann ich doch auch mei­ne Hän­ge­kör­be zeigen.”

Ein Mann kommt mit einer …

Ein Mann kommt mit einer Kat­ze auf dem Rücken in eine Knei­pe.
Er bestellt sich ein Bier und 20 Fri­ka­del­len für die Kat­ze.
Nach zehn Minu­ten ist sein Bier alle, und die Kat­ze will mehr Fri­ka­del­len!
“Noch ’n Bier für mich und 30 Fri­ka­del­len für die Kat­ze”, sagt der Mann.
Nach wei­te­ren zehn Minu­ten ist der Vor­rat wie­der auf­ge­braucht.
Die­ses Spiel setzt sich nun den gan­zen Abend fort.
Irgend­wann wird es dem Wirt zu Blö­de und er fragt: “Jun­ger Mann, das mit dem Bier ver­ste­he ich, aber die Sache mit den Fri­ka­del­len für die Kat­ze kann ich nicht ver­ste­hen. Was hat es damit auf sich?“

Dar­auf sagt der Mann: “Wis­sen Sie, ich traf mal eine gute Fee, die ver­sprach mir drei Wün­sche zu erfül­len!
Der ers­te war “End­los viel Geld”. Schau­en Sie mal, ich kann die Tau­sen­der aus der Hose holen ohne das es auf­hört.
Der zwei­te war “Ein wun­der­schö­nes Auto”. Schau­en Sie, drau­ßen steht mein Fer­ra­ri!
Nur das mit der nim­mer­sat­ten Muschi, das hat sie wohl falsch verstanden!…

Ein junges Mädchen hat ihren …

Ein jun­ges Mäd­chen hat ihren ers­ten Freund und möch­te ger­ne mit ihm schla­fen. Da sie aber Angst hat, schwan­ger zu wer­den und nicht so recht weiß, wie sie das ver­hin­dern soll, fragt sie schließ­lich ihre Tan­te um Rat.
“Ach, das ist ganz ein­fach”, weiß die Tan­te. “Du musst ihn dabei nur auf­merk­sam beob­ach­ten. Wenn er auf dir liegt, sei­ne Stö­ße dann lang­sam schnel­ler wer­den und er dabei lust­voll anfängt die Augen zu ver­dre­hen, tippst du ihn an und fragst: ‘Wie nen­nen wir es denn, wenn es ein Mäd­chen wird?’ ”
“Und das funk­tio­niert?”, will der Teen­ager ein wenig ungläu­big wis­sen.
“Probier’s ein­fach aus”, rät die Tan­te.
Ein paar Tage spä­ter liegt das Mäd­chen dann tat­säch­lich mit ihrem Freund im Bett und als die­ser gera­de so rich­tig dabei ist, blickt sie ihn an und sieht, wie er sei­ne Augen vor Erre­gung schließt. Sofort tippt sie ihn an und fragt: “Sag mal, wie nen­nen wir es denn, wenn es ein Mäd­chen wird?“
Vor Schreck springt der jun­ge Mann aus dem Bett und rennt davon.
“Super,” denkt sie sich, “das klappt ja wirk­lich.“

Eini­ge Zeit spä­ter lernt sie wie­der einen Jun­gen ken­nen und lan­det auch mit ihm im Bett. Sie beob­ach­tet ihn auf­merk­sam und als er dann anfängt, die Augen zu ver­dre­hen, fragt sie: “Sag mal, wie nen­nen wir es denn, wenn es ein Jun­ge wird?“
Er macht wei­ter und sie wie­der­holt ihre Fra­ge. Wie­der reagiert er nicht und sie spürt, wie er in ihr kommt.
Als er danach zufrie­den lächelt, sagt sie: “Na toll, und wie nen­nen wir es nun, wenn es ein Jun­ge wird?“
Dar­auf­hin streift er läs­sig das Kon­dom ab, macht einen Kno­ten hin­ein und ant­wor­tet: “Wenn er da wie­der raus­kommt: David Copperfield!”

Die Lehrerin fragt: Wer kann mir …

Die Leh­re­rin fragt: “Wer kann mir denn schon die wich­tigs­te Kör­per­öff­nung der Frau­en nen­nen?“
Fritz­chen springt auf und mel­det sich ganz wild.
Die Leh­re­rin denkt, den Fritz­chen kann ich nicht ran­neh­men, der ver­saut mir bloß die Klas­se.
Die Leh­re­rin: “Dör­t­he, kannst du mir denn die wich­tigs­te Kör­per­öff­nung nen­nen?”
“Die Nasen­lö­cher”, ant­wor­tet das Mäd­chen.
“Mm, wer kann mir denn jetzt sagen, war­um Dör­t­he die Nasen­lö­cher für die wich­tigs­ten Öff­nun­gen hält?”

Und wie­der mel­det sich Fritz­chen wie ein wil­der.
Die Leh­re­rin denkt, bei den Nasen­lö­chern kann der Fritz­chen nun wirk­lich
kei­nen Scha­den anrich­ten und sagt:
“Na Fritz­chen, dann erklä­re du uns das mal.“
Und Fritz­chen ant­wor­tet stolz: “Damit die Frau­en beim Bla*** nicht ersticken.”

Drei Kinder unterhalten sich …

Der Ers­te meint: “Mei­ne Mut­ter hat so einen gro­ßen Mund, die kriegt eine gan­ze Faust rein.“
Der Zwei­te meint: “Mei­ne hat so ein gro­ßen Mund, die kriegt drei Äpfel rein.“
Da meint der Drit­te: “Das ist ja noch gar nichts. Ich hab letz­tens mei­ne Eltern belauscht. Da hör­te ich wie Papa zu Mama sag­te: Jetzt stell den Fern­se­her ab und nimm ihn end­lich in den Mund!”

Klein Erna registriert, dass …

Klein Erna regis­triert, dass ihr Haa­re zwi­schen den Bei­nen wach­sen. Erschro­cken rennt sie zur Mama und fragt, was das ist.
Mama sagt dar­auf nur: “Das ist in Ord­nung so. Wir sagen dazu: der Affe hat jetzt Fell bekom­men.”
Abends beim Essen sit­zen alle zusam­men am Tisch.
Klein Erna sagt stolz zu ihrer älte­ren Schwes­ter: “Mein Affe hat jetzt Fell bekom­men!”
Sagt die­se: “Schön für dich. Mei­ner isst bereits Bananen!”

Wenige Tage nach seinem Dienstbeginn …

Weni­ge Tage nach sei­nem Dienst­be­ginn in einer neu­en Gemein­de hält der Pfar­rer sei­ne ers­te Pre­digt.
Dort klagt er die ver­kom­me­nen Sit­ten in der Gemein­de an:
“Stellt euch vor. Ich ging im Wald spa­zie­ren und was sehe ich da — Sie mit Ihm.
Kaum 100 Meter wei­ter, was sehe ich – Sie mit Ihr.
Noch nicht ein­mal ein Stück­chen wei­ter, was sehe ich – Er mit Ihm.“
Sagt Fritz­chen zu sei­nem Nach­barn: “Gott sei Dank ist er dann nach Hau­se gegan­gen, sonst hät­te er noch Mich mit Mir erwischt.”

Eine Frau geht zum Gynäkologen …

Sagt der Gynä­ko­lo­ge: „Mein Gott, Sie haben die größ­te Vagi­na, die ich je gese­hen habe.“
Die Frau will sich selbst über­zeu­gen, geht nach Hau­se, nimmt den Spie­gel von der Wand, zieht sich aus, legt den Spie­gel auf die Erde und stellt sich dar­über.
Kommt der Mann nach Hau­se.
„Was machst Du denn da?“
„Ähm, nur ein biss­chen Gym­nas­tik!“ erklärt die Frau ver­le­gen.
Dar­auf der Mann: „Ach­te aber bit­te dar­auf, dass Du nicht in das rie­si­ge Loch fällst!“