Hilfe beim Umgang mit Bewerbern

Falls bei Bewer­bern mal nicht so rich­tig klar ist in wel­cher Abtei­lung sie am bes­ten auf­ge­ho­ben sind, hier eine klei­ne Anlei­tung:

  1. 400 Zie­gel­stei­ne in einen sonst lee­ren Raum brin­gen
  2. Alle Bewer­ber in die­sen Raum füh­ren und Tür schlie­ßen
  3. Bewer­ber allei­ne las­sen und nach 6 Stun­den wie­der­kom­men
  4. Ana­ly­se der Situa­ti­on:

a. Wenn sie die Stei­ne gezählt haben = Buch­hal­tung
b. Wenn sie die Stei­ne mehr­fach gezählt haben = Revi­si­on
c. Wenn die Stei­ne wild im gan­zen Raum ver­teilt sind = For­schung & Ent­wick­lung
d. Wenn die Stei­ne in einem undurch­schau­ba­ren Sys­tem ange­ord­net sind = Pla­nung
e. Wenn sie sich mit den Stei­nen bewer­fen = Betriebs­lei­tung
f. Wenn sie schla­fen = Werk­schutz
g. Wenn sie die Stei­ne in klei­ne Stü­cke zer­bro­chen haben = IT
h. Wenn sie nur so her­um­sit­zen = Per­so­nal­ab­tei­lung
i. Wenn sie bereits nach hau­se gegan­gen sind = Mar­ke­ting
j. Wenn sie nur aus dem Fens­ter schau­en = Stra­te­gi­sche Pla­nung
k. Wenn sie auf­ge­regt mit­ein­an­der reden und kein ein­zi­ger Stein bewegt wor­den ist = Top­ma­nage­ment (Gra­tu­la­ti­on!)

Der Chef raunzt seine Sekretärin …

… an: “Ich ver­bit­te mir Ihre stän­di­gen Pri­vat­ge­sprä­che! Dau­ernd ist die Lei­tung blo­ckiert! Das geht so nicht!“
Sekre­tä­rin: “Aber Herr Direk­tor, das sind doch alles Dienst­ge­sprä­che.”

Direk­tor: “Gut, ich will’s Ihnen mal glau­ben. Aber in die­sem Fall ver­bit­te ich mir ganz ener­gisch, dass Sie unse­re Kun­den mit Lieb­ling, Schnucki und Scheiß­ker­le anre­den!”

Ein Feuerwehrmann repariert sein …

… Fahr­zeug im Hof. Da kommt ein klei­nes Mäd­chen in einem roten Spiel­zeug­au­to vor­bei­ge­fah­ren. Rechts ist eine klei­ne Lei­ter ange­bun­den, links ein ordent­lich zusam­men­ge­roll­ter Gar­ten­schlauch an der Sei­te. Das Mäd­chen trägt einen Feu­er­wehr­helm. Der Wagen wird gezo­gen von einem Hund und einem Kater.

Der Feu­er­wehr­mann geht zu ihr und schaut sich den Wagen genau­er an.
“Das ist aber ein schö­nes Feu­er­wehr­au­to”, sagt er voll Bewun­de­rung.
“Dan­ke schön!” ant­wor­tet das Mäd­chen.
Der Feu­er­wehr­mann schaut noch genau­er hin. Das Mäd­chen hat die Schnur vom Wagen um die Brust des Hun­des und die Hoden des Katers gebun­den.

Klei­ne Kol­le­gin”, sagt der Feu­er­wehr­mann, “ich will dir ja kei­ne Vor­schrif­ten machen, aber ich glau­be, wenn du die Schnur um die Brust des Katers bin­dest, wür­de dein Auto noch schnel­ler fah­ren.“
Das Mäd­chen denkt gründ­lich dar­über nach und meint dann: “Ich glau­be, da hast du recht — aber dann hät­te ich kei­ne Sire­ne mehr.”

Ein hoher SED-Führer, der betrunken …

… zwei DDR-Bür­ger ange­fah­ren hat, fragt den Rich­ter ver­ängs­tigt nach sei­ner zu erwar­ten­den Stra­fe.

Rich­ter: “Du bekommst natür­lich kei­ne, Genos­se! Der Mann, der durch die Schei­be dei­nes Autos flog, wird wegen Ein­bruchs ver­ur­teilt. Und der ande­re, der 15 Meter durch die Luft flog, wird wegen Unfall­flucht bestraft.”

Tim: “Stehst du auf Frauen mit …”

… dicken Bei­nen und Oran­gen­haut?“
Paul: “Igitt“
Tim: “Magst du Frau­en mit einem häss­li­chem Gesicht, das gera­de mal reicht um Eier abzu­schre­cken?“
Paul: “Nein, nie­mals!“
Tim: “Liebst du Frau­en die einen Arsch so breit haben wie ein Scheu­nen­tor?“
Paul: “Um Got­tes wil­len!”

Tim: “Liebst du Frau­en die einen Busen haben der bis zu den Kni­en hängt?“
Paul: “Mensch hör auf. Das ist ja eke­lig. War­um fragst du mich so’n Zeug?“
Tim: “Ich woll­te nur wis­sen war­um du dau­ernd mei­ne Alte vögelst. Ich muss! Aber wer zwingt Dich?”

Ein Mann mit Waffe geht in …

… die Bank und kas­siert alles Bar­geld.
Dann fragt er den dane­ben ste­hen­den Mann: “Haben Sie gese­hen, dass ich die Bank aus­ge­raubt habe?”
Der Mann sagt: “Ja, ich habe es gese­hen.”
Der Bank­räu­ber erschießt den Mann, ohne zu zögern.

Zum nächs­ten Mann: Haben Sie gese­hen, dass ich die Bank aus­ge­raubt habe?
Die­ser ant­wor­tet: “Ja, ich habe es gese­hen.“
Der Bank­räu­ber erschießt den Mann.

Zum nächs­ten Mann: “Haben Sie gese­hen, dass ich die Bank aus­ge­raubt habe?”
Die­ser erwi­dert: “Ich nicht, aber mei­ne Frau.”

Gestern kamen zwei Leute …

… mit Mund­schutz in die Bank.

Gott sei Dank war das nur ein Über­fall und wir haben uns schnell beru­higt.

Die Schüler müssen einen …

… Auf­satz schrei­ben.

Fritz­chen fragt die Leh­re­rin: “Frau Pro­fes­sor! Ich bin mit mei­nem Auf­satz fast fer­tig, ich müsst nur wis­sen, wie schreibt man Sex, Geni­ta­li­en, Sper­ma und Vor­haut?”

Die Leh­re­rin ist ent­setzt und bit­tet Fritz­chen sei­nen Auf­satz vor­zu­le­sen.

Fritz­chen erzählt: “Am Mon­tag mor­gen um sex voa­ma geni­ta­li­en. Den Hund sper­ma in Kof­fer­raum, dass es ihn beim Brem­sen nicht vor­haut.”

Treffen sich ein Elefant und …

… ein Kamel, sagt der Ele­fant zum Kamel: “War­um hast du dei­ne Tit­ten auf dem Rücken?”

Dar­auf das Kamel: “Wenn ich mei­nen Pim­mel mit­ten im Gesicht hät­te, wür­de ich die Klap­pe hal­ten.”

Ein Flugzeug ist gestartet. Als es seine …

… nor­ma­le Flug­hö­he erreicht hat, mel­det sich der Pilot: “Guten Tag mei­ne Damen und Her­ren, wir haben jetzt die nor­ma­le Flug­hö­he erreicht. Es ist wun­der­ba­res Flug­wet­ter und wir wer­den pünkt­lich ankomm… Oh mein Gott, so eine ver­fluch­te Schei­ße!! .…”

Stil­le.

Die Pas­sa­gie­re schau­en sich angst­er­füllt an. Blan­kes Ent­set­zen steht in ihren Gesich­tern geschrie­ben.
Die Flug­be­glei­tung kann nichts sagen. Selt­sa­mer­wei­se kommt sie nicht ins Cock­pit hin­ein.
Ange­spann­te, ner­vö­se Stim­mung macht sich breit — man kann die Luft förm­lich schnei­den…

Bevor im Flug­zeug Panik aus­bricht, mel­det sich der Pilot: “Mei…ne Damen und Her­ren, es ist nichts pas­siert. Die­ser Idi­ot von Co-Pilot hat mir nur sei­nen Kaf­fee über die Hose geschüt­tet. Sie soll­ten mal mei­ne Hose von vor­ne sehen …”
Da schreit ein Pas­sa­gier von hin­ten: “Sie Arsch­loch! Sie soll­ten jetzt mal mei­ne Hose von innen sehen!”