Ehekrach zu Ostern …

Der typi­sche Ehe­krach über die Oster­ta­ge: Die Hen­ne Fri­da fin­det ein paar bunt­be­mal­te Eier, setzt sich nichts Böses ahnend dar­auf und brü­tet fröh­lich vor sich hin.
Als Gus­tav, der Hahn die Eier sieht, stellt er Fri­da zur Rede, rast über den Hof und ver­drischt den Pfau.

Auf der Treibjagd

Das Häs­chen und sein Hasen­mäd­chen sind in eine Treib­jagd gera­ten. Allen Übels ist das nicht alles, denn außer­dem ist ihnen ein Fuchs auf den Fer­sen. Geschwind ver­krie­chen sie sich in ihrem Bau und kuscheln sich in die hin­ters­te Ecke. “Und nun?” fragt das Hasen­mäd­chen.
“Jetzt blei­ben wir solan­ge hier, bis wir in der Über­zahl sind.”

Oster-Witze

Zwei Hen­nen ste­hen vor einem Schau­fens­ter und betrach­ten die bun­ten Oster-Eier­be­cher. Da sagt die eine: “Schi­cke Kin­der­wa­gen haben die hier!”
__________________________________________________
War­um ist der Oster­ha­se das ärms­te Tier der Welt? Er trägt den Schwanz hin­ten rum, muss sei­ne Eier ver­ste­cken und darf nur ein­mal im Jahr kom­men.
__________________________________________________
Hop­peln zwei Hasen nach Chi­na. Sagt der eine zum ande­ren: “Wir hät­ten Stäb­chen mit­neh­men sol­len, hier fal­len wir auf mit unse­ren Löf­feln.”
__________________________________________________
Wer zum Oster­fest an sei­nen Eiern spielt hat zu Weih­nach­ten eine klei­ne Besche­rung.

Gespräch unter Hunden …

Tref­fen sich zwei Hun­de auf der Stra­ße, sagt der eine: “Hal­lo, ich hei­ße Bel­lo vom Bell­stein! Hast du auch einen so adli­gen Namen???”
Sagt der ande­re Hund: “Ja, ich hei­ße Run­ter vom Sofa.”

Waldi allein zu Haus

Bei Mey­ers ist Dackel Wal­di allein zu Hau­se.
Als das Tele­fon klin­gelt, nimmt er ab und mel­det sich: “Wau!”
Der Anru­fer erstaunt: “Wie bit­te?”
Dar­auf Wal­di: “Wau: W‑wie Wil­helm, A‑wie Anton, U‑wie Ulrich!”

Welches ist das bessere Haustier?

Hund:
— Kos­tet Hun­de­steu­er
— Bellt oft
— Nach­bar beschwert sich stän­dig
— teu­res Pre­mi­um­fut­ter

Hyä­ne:
— Steu­er­frei
— Kichert sym­pa­thisch
— Nach­bar wur­de seit sei­ner ers­ten Beschwer­de nicht mehr gese­hen

Sitzen zwei Vögel auf einer …

Sit­zen zwei Vögel auf einer Mau­er.
Kommt ein Düsen­jet vor­bei.
Da sagt der eine Vogel: “Boah, der fliegt aber schnell!”
Ant­wor­tet der ande­re: “Wenn Dir der Arsch brennt, wür­dest Du auch so schnell flie­gen.”

Unterhaltung unter Kollegen …

Erzählt der eine: “Schreck­lich, unser Kana­ri­en­vo­gel hat Ben­zin getrun­ken, drei­mal umkreis­te er die Lam­pe, dann stürz­te er ab!”
Fragt der ande­re: “Tot?”
Dar­auf der ers­te: “Nein, kein Ben­zin mehr!”

Zwei Nonnen sehen gespannt …

Zwei Non­nen sehen gespannt einer Hen­ne zu, die einem Hahn ent­kom­men will. Die Hen­ne flat­tert auf die Stra­ße, gera­de­wegs vor ein Auto, das sie über­fährt.
Seufzt die Non­ne: “Sie hat lie­ber den Frei­tod gewählt.”

Ein Breitmaulfrosch hüpft durch …

… die Land­schaft und trifft eine Kuh.
Breit­maul­frosch: (natür­lich in breit­mäu­li­gem Ton) “Wäär bist du dänn, und was frisst du dänn?”
Kuh: “Ich bin eine Kuh und ich fres­se Gras.”
Der Breit­maul­frosch hüpft wei­ter und trifft ein Pferd.
Breit­maul­frosch: “Wäär bist du dänn und was frisst du dänn?”
Pferd: “Ich bin ein Pferd und ich fres­se Heu.”

Der Breit­maul­frosch trifft dann spä­ter einen Storch und fragt den Storch: “Wäär bist du dänn, und was frisst du dänn?”
Storch: “Ich bin ein Storch und ich fres­se mit Vor­lie­be ger­ne Breit­maul­frö­sche!”
Dar­auf der Breit­maul­frosch: “Oh, das tut mür abör leid .… Dü gübt es hür lei­dör nücht …”