Ein Elefant trifft einen nackten …

Ein Ele­fant trifft einen nack­ten Mann im Was­ser.
Ele­fant: “Was, damit trinkst du?!”

Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus, …

.…, ein Äff­chen und ein Pferd, äh, MAMA, WO IST MEIN PFERD?”
Mut­ter: “Hör auf zu sin­gen und iss die Lasa­gne!”


Durch­fall von mei­ner Lasa­gne bekom­men, war bestimmt ein Renn­pferd.


Herr Ober, da ist Schim­mel in mei­ner Lasa­gne!”


Wer rei­tet so spät durch Nacht und Wind, es ist die Lasa­gne — ohne Rind.


EILMELDUNG:
Es wur­den Säge­spä­ne in einer Lasa­gne gefun­den. Ver­mut­lich han­del­te es sich um ein Schau­kel­pferd.


Unse­re Lasa­gne ist preis­ge­krönt! Sie hat bei Olym­pia 2008 Sil­ber in der Dres­sur geholt.”

Ein deutscher Schäferhund, ein Dobermann …

… und eine Kat­ze sind gestor­ben und kom­men in den Him­mel. Alle drei ste­hen vor Got­tes Thron. Gott schaut sich die Drei an und möch­te von jedem wis­sen, wor­an er glaubt.
Gott fragt den ers­ten Hund: „Schä­fer­hund, wor­an glaubst du?“
Der deut­sche Schä­fer­hund ant­wor­tet: “Ich glau­be an Dis­zi­plin und Treue zu mei­nem Herr­chen.”
“Gut”, sagt Gott. “Dann set­ze dich an mei­ne rech­te Sei­te.

Dann fragt Gott den ande­ren Hund: „Dober­mann, wor­an glaubst du?”
Der Dober­mann ant­wor­tet: “Ich glau­be dar­an, dass ich mein Herr­chen über alles Lie­be und dass ich mich um sei­nen Schutz küm­mern muss.”
„Ah, sehr gut!“ sag­te Gott, „du darfst zu mei­ner Lin­ken sit­zen.”

Gott wen­det sich der Kat­ze zu: „Und Kat­ze. Wor­an glaubst du?“
Die Kat­ze ant­wor­tet: “Ich glau­be, du sitzt auf mei­nem Platz.”

Treffen sich ein Elefant und …

… ein Kamel, sagt der Ele­fant zum Kamel: “War­um hast du dei­ne Tit­ten auf dem Rücken?”

Dar­auf das Kamel: “Wenn ich mei­nen Pim­mel mit­ten im Gesicht hät­te, wür­de ich die Klap­pe hal­ten.”

Ein Bär jagt einen Hasen …

… durch den Wald. Plötz­lich blei­ben sie ste­hen, da sie eine Fla­sche fin­den. Sie ent­schlie­ßen sich dazu, dar­an zu rei­ben und dar­auf erscheint ein Geist.

Geist: “Ich erfül­le jedem von euch 3 Wün­sche.“
Bär: “Ok, ich wün­sche mir, dass alle Bären in die­sem Wald weib­lich wer­den.“
Hase: “Und ich wün­sche mir ein Motor­rad.“
Geist: “Ok, euer ers­ter Wunsch wur­de erfüllt, wie lau­tet euer zwei­ter Wunsch?”

Bär: “Ich wün­sche mir, dass auch alle Bären im gan­zen Land weib­lich wer­den.“
Hase: “Und ich wün­sche mir, dass ein Leben lang Karot­ten zu mei­nem Haus gelie­fert wer­den.“
Geist: “Ok, euer zwei­ter Wunsch wur­de erfüllt, wie lau­tet euer letz­ter Wunsch?”

Der Bär denkt sich: “War­um ver­schwen­det der dum­me Hase sei­ne Wün­sche so? Mir soll’s egal sein …“
Dann sagt er: “Mit mei­nem letz­ten Wunsch wün­sche ich mir, dass alle Bären auf der gan­zen Welt auch weib­lich wer­den!“
Hase: “Und mit mei­nem letz­ten Wunsch wün­sche ich mir, dass der Bär hier schwul wird!”

Der Hase setzt sich dann auf sein Motor­rad und fährt nach Hau­se zu sei­nen Karot­ten.

Im Reich der Tiere ist …

… der Löwe der König und was er sagt ist Gesetz.

Eines Mor­gens lässt der Löwe alle Tie­re zu sich rufen und sagt:
“Jeder von euch geht jetzt los und holt mir was zu essen und zwar was flei­schi­ges! Wenn jemand die­se Auf­ga­be nicht schaf­fen soll­te schlag ich ihm mit mei­nem Penis auf den Kopf!”

Spä­ter am Abend kommt der Hase mit einem Korb voll mit Karot­ten und sagt: “Löwe ver­steh doch, ich bin ein Hase ich kann nicht jagen. Aber ich hab dir Karot­ten mit­ge­bracht.”

Da holt der Löwe sein Ding raus und prü­gelt damit auf den Kopf des Hasen.
Der Hase weint, lacht, weint, lacht, … da fragt der Löwe: “War­um weinst du?“
Da sagt der Hase: “Das tut weh!“
Da fragt der Löwe: “Und war­um lachst du?“
Da sagt der Hase: “Da hin­ten kommt der Igel mit Pil­zen!”

Sitzt ein Hase auf der Lichtung …

… Kommt ein Reh vor­bei und fragt den Hasen: “War­um schaust du denn so trau­rig?“
Hase: “Heu­te mor­gen kam der Bär vor­bei und hat mich gefragt, ob ich fus­se­le. Ich hab nein gesagt und er hat mich als Klo­pa­pier benutzt.”

Am nächs­ten Tag sitzt das Häs­chen wie­der auf der Lich­tung, das Reh kommt vor­bei und fragt: “War­um schaust du heu­te so fröh­lich aus?“
Hase: “Heu­te hat der Bär den Igel gefragt und er hat nein gesagt …”

Zwei Kuhherden treffen sich beim Almabtrieb …

Fragt die eine Her­de die ande­re:

Wie war es bei Euch! Hat­tet Ihr einen schö­nen Som­mer?“

Kam die Ant­wort: „Phan­tas­tisch! Son­ne und einen Stieeeer! Der konn­te gar nicht mehr auf­hö­ren! Wir brau­chen drin­gend eine Pau­se! — Und Ihr?“

Die ande­re Her­de: „Elen­dig! Nord­wei­de, fast nur Schat­ten … und einen Och­sen, der uns den gan­zen Som­mer über von sei­ner Ope­ra­ti­on erzähl­te!“

Im Zoo fragt der große, kräftige Löwe …

… sei­nen abge­ma­ger­ten Gehe­ge­mit­be­woh­ner:
“War­um bekom­me ich eigent­lich immer viel und gutes Fleisch, und du nur Eicheln?“

Der Abge­ma­ger­te ant­wor­tet zer­knirscht: “Elen­de Büro­kra­tie! Ich sit­ze hier auf der Plan­stel­le eines Wild­schweins!”

Hoppelt ein Häschen durch den Wald …

Begeg­net es einem zot­ti­gen Hund.
„Was bist du denn für ein Tier?“
“Ich bin ein Wolfs­hund. Mei­ne Mut­ter war ein Wolf, mein Vater ein Hund.“

Häs­chen hop­pelt wei­ter und begeg­net einem Muli.
„Was bist du denn für ein Tier?
“Ich bin ein Maul­tier. Mut­ter Esel, Vater Pferd.“

Häs­chen wun­dert sich, was es alles gibt und hop­pelt wei­ter. Begeg­net es einem ganz unbe­kann­ten Tier.
“Was bist du denn für Einer?”
“Ich bin ein Amei­sen­bär.“
“Ne ne ne ne, das kannst du mir nicht erzäh­len!“