Ein Priester angelt einen riesigen Fisch …

… Er zieht ihn mit viel Mühe an Bord, und ein Matro­se, der das sieht, ruft spon­tan: “Seht euch die­sen dicken Wich­ser an!” Der Pries­ter ist natür­lich pikiert: “Ach­ten Sie doch bit­te auf Ihre Spra­che!” Der Matro­se grinst und sagt: “Tschul­di­gung, der Fisch heißt Wich­ser. Es ist ein Wichs­er­fisch.” Der Pries­ter akzep­tiert die Erklä­rung und ent­schul­digt sich bei dem Matro­sen.
Er geht mit dem Fisch zur Kir­che und trifft dort auf den Bischof: “Schau­en Sie sich mal die­sen Wich­ser an!” Der Bischof ist ent­setzt: “Wie reden Sie denn?” “Aber hören Sie, der Fisch heißt so. Es ist ein soge­nann­ter Wichs­er­fisch.” “Oh!”, sagt der Bischof, “dann werd ich den Wich­ser säu­bern, damit wir ihn zu Abend essen kön­nen.”
Also säu­bert der Bischof den Fisch und geht damit zur Mut­ter Obe­rin. “Könn­ten Sie die­sen Wich­ser kochen?” Die Obe­rin ist selbst­ver­ständ­lich erst­mal scho­ckiert, aber auch ihr wird erklärt: “Der Fisch heißt so. Er ist ein Wichs­er­fisch.” Sie ist beru­higt und meint: “Okay, dann werd ich den Wich­ser mal kochen. Heu­te abend kommt der Papst zu Besuch, der wird ihm sicher schme­cken!”
Der Papst ist am Abend begeis­tert von dem Fisch­ge­richt und fragt, wo es her ist.
Der Pries­ter sagt: “Ich hab den Wich­ser gefan­gen!”
Der Bischof sagt: “Ich hab den Wich­ser gesäu­bert!”
Die Obe­rin sagt: “Ich hab die­sen Wich­ser gekocht!”
Der Papst stutzt kurz, nimmt dann sei­nen Hut ab, gießt sich einen Whis­ky ein, lehnt sich zurück und legt die Füße auf den Tisch: “Wisst ihr was? Ihr Fot­zen seid in Ord­nung…”



Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.