Eines Tages bricht die 12-jährige …

Eines Tages bricht die 12-jäh­ri­ge Toch­ter das Schwei­gen am Abend­tisch und ver­kün­det ernst­haft: „Ich bin kei­ne Jung­frau mehr!“
Nach die­sen Wor­ten berei­tet sich eine unheim­li­che Stil­le im Haus aus. Wenig spä­ter schreit der Vater die Mut­ter an: „Mar­ta, du bist schuld! Du ziehst dich immer so fri­vol an und ver­drehst den Män­nern dau­ernd die Köp­fe! Und außer­dem fluchst du immer obs­zön vor unser Toch­ter!“
Zur 20-jäh­ri­gen Toch­ter sagt der Vater: „Und du, du bist auch mit schul­dig! Vögelst mit jedem auf unse­rem Sofa, wenn wir aus­ge­hen! Und dies vor den Augen unse­rer klei­nen Toch­ter! Und du musst nicht glau­ben, dass ich nicht weiß, dass du einen Vibra­tor im Nacht­tisch hast, neee!“

Die Mut­ter zum Vater: „Halt mal die Luft an! Gera­de du regst dich auf!? Du gibst immer die Hälf­te dei­nes Loh­nes für Nut­ten aus und seit wir Kabel­fern­se­hen haben, schaust du nichts ande­res als Por­no­fil­me! Sogar wenn unse­re klei­ne Toch­ter dabei ist! Nicht zu reden von dei­ner Sekre­tä­rin, die dir dau­ernd einen bläst …!“
Die schluch­zen­de und ver­zwei­fel­te Mut­ter wen­det sich der klei­nen Toch­ter zu und fragt: „Aber Lieb­ling, wie ist es pas­siert? War es anal oder vagi­nal? Bist du ver­ge­wal­tigt wor­den oder hast du mit einem Mit­schü­ler geschla­fen?“

Die klei­ne Toch­ter erwi­dert erstaunt: „Aber nein Mami. Die Leh­re­rin hat mei­ne Rol­le im Weih­nachts­thea­ter getauscht. Ich bin nicht mehr die Jung­frau, son­dern die Hir­tin!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.