Der Vater hat unheimlich Lust, seine Frau zu vernaschen

Der Vater hat unheim­lich Lust, sei­ne Frau zu ver­na­schen, aber was soll in der Zeit mit dem 8‑jährigen Sohn pas­sie­ren? Kur­zer­hand schickt er die­sen auf den Bal­kon: “Schau mal was so los ist, und erzäh­le es uns”. Vati ist mit Mut­ti schon schwer am rödeln als die Stim­me des Klei­nen vom Bal­kon tönt: “Mül­lers haben sich ein neu­es Auto gekauft, einen Golf!” Der Vater keucht: “Super, beob­ach­te wei­ter”. 2 Minu­ten spä­ter, vom Bal­kon: “Mei­ers bekom­men gera­de Besuch aus Frank­furt”. Der Vater keucht wie­der : “OK, beob­ach­te wei­ter”. Wei­te­re 3 Minu­ten spä­ter: “Schmidts bum­sen gera­de.” Der Vater springt erschro­cken von der Mut­ter: “Wie kommst du den dar­auf?” Kommts von drau­ßen: “Sie haben ihren Sohn auf den Bal­kon geschickt”.

Peter besucht Robert, seinen Arbeitskollegen

Peter besucht Robert, sei­nen Arbeits­kol­le­gen, der letz­te Woche vom Dach gefal­len war und nun von der Hüf­te abwärts in Gips steckt. Nur die Füße schau­en unten raus. “Ich frier so”, jam­mert Robert, “geh doch bit­te rauf ins Schlaf­zim­mer und hol mir mei­ne Haus­schu­he.”
Peter geht hin­auf und trifft oben auf Roberts wun­der­voll gewach­se­nen 25jährigen Zwil­lings­töch­ter. “Hal­lo Mädels,“ sagt er, „euer Vater hat mich rauf­ge­schickt, damit ich es euch mal so rich­tig besor­ge” — “Lüge, Unver­schämt­heit”, krei­schen die bei­den Mädels. “Na gut”, sagt Peter, “wenn ihr´s nicht glaubt …” Er ruft die Trep­pen run­ter: “Bei­de?” Und Robert schreit zurück: “Natür­lich bei­de …”

Jeden Tag kommt Herr Müller sehr nahe an seine Kollegin heran…

Jeden Tag kommt Herr Mül­ler sehr nahe an sei­ne Kol­le­gin her­an, wenn die­se an der Kaf­fee­ma­schi­ne steht.
Er atmet tief ein und sagt: “Fräu­lein Inge, ihr Haar duf­tet so wun­der­bar!”
Nach vier Tagen geht Fräu­lein Inge zum Betriebs­rat und beschwert sich wegen sexu­el­ler Beläs­ti­gung am Arbeits­platz.
Der Betriebs­rat fragt: “Ist es denn nicht ein schö­nes Kom­pli­ment, wenn man ihnen sagt, ihr Haar duf­tet gut?”
Fräu­lein Inge: “Im Prin­zip schon, aber Herr Mül­ler ist Lili­pu­ta­ner!”

Neulich, nachts um eins vor der Tür …

Ein Typ brach­te sei­ne Freun­din nach Hau­se. Dort ange­kom­men, beim Aus­tausch des Gute-Nacht-Kus­ses, fühl­te er sich ein wenig geil.

Mit einem Anflug von Ver­trau­lich­keit lehn­te er sich mit der Hand an die Wand und sag­te zu Ihr: “Lieb­ling, wür­dest Du mir einen bla­sen?”
Sie ent­setzt: “Bist Du ver­rückt? Mei­ne Eltern wür­den uns sehen!”
Er: “Hab dich nicht so! Wer sieht uns schon um die­se Uhr­zeit?!”
Sie: “Nein, bit­te. Kannst du Dir vor­stel­len, was pas­siert, wenn wir erwischt wer­den?”
Er: “Oh, bit­te, ich lie­be Dich so sehr!”
Sie: “Nein und noch­mals nein. Ich lie­be Dich auch, aber ich kann´s ein­fach nicht!”
Er: “Frei­lich kannst Du … Bit­te …”

Plötz­lich ging das Licht im Trep­pen­haus an, die jün­ge­re Schwes­ter des Mäd­chens erschien blin­zelnd im Pyja­ma und sag­te ver­schla­fen: “Papa sagt, mach hin und blas ihm einen. Wenn nicht, kann auch Mama run­ter­kom­men und es machen, oder ich. Wenn´s sein muss, sagt Papa, kommt er sel­ber run­ter und macht es. Aber um Got­tes Wil­len, sag dem Arsch­loch, er soll sei­ne Hand von der Sprech­an­la­ge neh­men!”

Der Großvater ist gestorben.

Die Enke­lin fragt die Groß­mutter, aus wel­chem tra­gi­schen Grund der Opa gestor­ben sei.
Die Groß­mutter offen­bart nun der Enke­lin: “Tja, mei­ne Klei­ne, der Opa ist beim Sonn­tag-Mor­gen-Sex gestor­ben.”

Die Enke­lin völ­lig ent­setzt: “Was, in eurem Alter habt ihr noch Sex???”
Dar­auf die Oma: “Ja ja. Sonn­tag mor­gens war immer recht gut, immer im Rhyth­mus des Glo­cken­schla­ges. Beim Ding rein und beim Dong wie­der raus.”

Die Enke­lin kann es nicht glau­ben und fragt erneut nach.
Dar­auf wie­der die Groß­mutter: “Ja ja, wie schon gesagt, beim Ding rein und beim Dong wie­der raus, und wenn die­ser beschis­se­ne Eis­wa­gen mit sei­nem blö­den Gebim­mel nicht gewe­sen wäre, dann wär der Opa noch am Leben.”

Die Lehrerin einer 6. Klasse fragte die Schüler:

Wel­cher Kör­per­teil des Men­schen ver­grös­sert sich bei Sti­mu­la­ti­on um das 10-fache sei­ner Grös­se?”
Kei­ner ant­wor­te­te, bis Kati ärger­lich sag­te: “Sie soll­ten Sechst­kläss­ler nicht so eine Fra­ge stel­len. Ich wer­de das mei­nen Eltern erzäh­len, die sich dann mal mit dem Schul­di­rek­tor unter­hal­ten, und der wird Sie dann feu­ern.”
Die Leh­re­rin igno­rier­te sie und frag­te erneut: “Wel­cher Kör­per­teil des Men­schen ver­grös­sert sich bei Sti­mu­la­ti­on um das 10fache sei­ner Grös­se?”
Klein Kat­is Kinn­la­de fiel her­un­ter. Dann sag­te sie zu den ande­ren Mit­schü­lern um sich her­um: “Die wird mäch­ti­gen Ärger krie­gen.”
Die Leh­re­rin igno­riert sie wei­ter und fragt die Klas­se: “Weiss es jemand?”
Letzt­end­lich steht Klaus auf, schaut sich ner­vös um und sagt: “Das Kör­per­teil, das bei Sti­mu­la­ti­on auf das 10fache sei­ner Grös­se bekommt, ist die Pupil­le.”
Die Leh­re­rin lobt ihn und sagt zu Kati: “Da sind 3 Din­ge, die ich dir sagen möch­te, jun­ges Fräu­lein: Ers­tens, du hast schmut­zi­ge Gedan­ken, zwei­tens, du hast dei­ne Haus­auf­ga­ben nicht gemacht und drit­tens wirst du eines Tages ein­mal sehr, sehr ent­täuscht sein.”