Eine Blondine ging in …

… ein E‑Mail-Cen­ter, um eine Nach­richt an ihre Mut­ter zu schi­cken. Als ihr der Mann sag­te das wür­de 3000 EUR kos­ten erklär­te sie: “Ich habe nicht so viel Geld, aber ich wür­de ALLES tun um eine Nach­richt zu mei­ner Mut­ter zu schi­cken”.
Der Mann zog sei­ne Augen­braue hoch: “Alles?”
“Ja, ja, alles” ver­sprach die Blon­di­ne.
“Nun dann fol­gen Sie mir ein­fach” sag­te der Mann und ging in Rich­tung des nächs­ten Rau­mes. Die Blon­di­ne tat wie ihr gesagt wur­de und folg­te dem Mann.

Kom­men Sie her­ein und schlie­ßen Sie die Tür” sag­te er.
Sie schloss die Tür.
Dann sag­te er: “Nun knien Sie sich nie­der.“
Sie tat es.
“Nun öff­ne mei­nen Reiß­ver­schluss … nimm ihn raus.” sag­te der Mann.
Sie ergriff ihn, nahm ihn in bei­de Hän­de … und war­te­te.

Der Mann schloss die Augen und sag­te: “Na, tu wei­ter.“
Die Blon­de brach­te lang­sam ihren Mund näher her­an … und wäh­rend sie ihn nah bei den Lip­pen hielt, sag­te sie lei­se:
“Hal­lo Mut­ti, kannst Du mich hören?”



Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Gedanke zu „Eine Blondine ging in …“

  1. Was ist ein E‑Mail-Cen­ter?
    War­um soll­te eine Email 3000€ kos­ten?
    Sie wür­de alles tun um eine Nach­richt zu schi­cken.
    Und am Schluss tele­fo­niert Sie?

    Was für’n Deutsch ist eigend­lich “Na, tu wei­ter“?
    Was für’n Schie­ße!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.