Bauer Harms muss auf ’ne Landmaschinenausstellung …

Für die Zeit, in der er weg ist, über­trägt er sei­nem Knecht das Kom­man­do. Als er nach drei Tagen wie­der­kommt, begeg­net ihm der Knecht schon an der Hofeinfahrt.
Knecht: “No, Bau­er Harms, wie war’s?”
Bau­er: “Ganz nett, und hier, was beson­ners passiert?”
Knecht: “Nöö, Scheff.”
Bau­er: “Was hast du’n da auf­’m Handwagen?”
Knecht: “Och, nur’n paar tote Schwei­ne, Scheff!”
Bau­er: “Was, wie iss das denn passiert?”
Knecht: “Die sinn ver­kohlt, weil sie doch inner Scheu­ne gestan­den sind!”
Bau­er: “Äh, wie das denn?”
Knecht: “Jo, weil die Scheu­ne doch abge­fa­ckelt iss!”
Bau­er: “Wie­so das denn?”
Knecht: “Jo, die Flam­men sind über­ge­schla­gen, vom Wohnhaus!”
Bau­er: “Was, das Haus hat gebrannt? Wie­so das denn?”
Knecht: “Die Ker­zen sind umgefallen!”
Bau­er: “Wat denn für Kerzen?”
Knecht: “Die vom Sarch!”
Bau­er: “Wie, hatt et etwa unser Omma erwischt?”
Knecht: “Nä, Scheff ihre Frau!”
Bau­er: “Wie das denn?”
Knecht: “Iss von­ne Lei­ter gefallen!”
Bau­er: “Wie­so das denn?”
Knecht: “Die war besoffen!”
Bau­er: “Ja, die war doch immer besoffen!”
Knecht: “Jo, Scheff, ich sach doch, nix beson­ners passiert!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.