Ein Blinder geht ins Restaurant …

… Als der Wirt kommt, um dem Gast die Spei­se­kar­te zu brin­gen, sagt der Blin­de: “Ich bin blind und kann die Kar­te nicht lesen, aber machen Sie doch bit­te Fol­gen­des: Brin­gen Sie mir eine benutz­te Gabel, so dass ich dar­an rie­chen und mich dann ent­schei­den kann.”

Ein biss­chen ver­wirrt geht der Wirt eine benutz­te Gabel holen und reicht sie dem Blin­den.
Der riecht dar­an und sagt: “Ah, genau das neh­me ich, Schwei­ne­bra­ten mit Sauer­kraut.”

Ungläu­big geht der Wirt in die Küche, um es sei­ner Frau, die auch sei­ne Köchin ist, zu erzäh­len. Der Blin­de isst auf, bezahlt und geht.

Ein paar Tage spä­ter kommt der Blin­de wie­der und der Ober bringt ihm aus Ver­se­hen wie­der die Kar­te.
“Ent­schul­di­gung, erin­nern Sie sich, ich bin der Blin­de.”
Wirt: “Oh, das tut mir Leid, ich habe Sie nicht gleich wie­der erkannt, ich brin­ge Ihnen sofort die Gabel.”
Der Blin­de riecht dar­an und meint: “Ah, Nudeln mit Käse und Brok­ko­li, das neh­me ich!”
Der Wirt glaubt dem Blin­den immer noch nicht und beschließt, ihn das nächs­te Mal rein­zu­le­gen.

Eine Woche spä­ter kommt der Blin­de wie­der, der Wirt läuft in die Küche und sagt zu sei­ner Frau: “San­dra, nimm die Gabel und reib sie unter dei­nem Slip zwi­schen den Bei­nen, bevor ich sie dem Blin­den gebe, damit ich sehe, dass er mich nicht ver­arscht.”
Nach­dem sie das getan hat, bringt der Wirt dem Blin­den die Gabel. Der riecht dar­an und meint:
“Hey, ich hab gar nicht gewusst, dass San­dra hier arbei­tet!”



Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.