Der Beamte kommt morgens …

… in sein Büro und wun­dert sich, dass sein Kol­le­ge schon am Schreib­tisch sitzt:
„Nanu, ich den­ke, Dei­ne Schwie­ger­mut­ter wird heu­te beer­digt. Statt­des­sen bist Du hier im Büro?“
Dar­auf sagt der ande­re: „Ja sicher: Erst die Arbeit, dann das Ver­gnü­gen!“

Die besten Beamtenwitze

Es ent­spricht nicht den Tat­sa­chen, dass man das eigen­stän­di­ge Den­ken der Beam­ten durch die Instal­lie­rung von Geistesblitzablei­tern auf den Dächern unse­rer Amts­ge­bäu­de unter­bin­den will!
—————————————————————————————-
Was haben Beam­te und Frö­sche gemein­sam? — Sie sit­zen den gan­zen Tag rum, qua­ken dum­mes Zeug und war­ten auf die Mücken.

Wie lau­tet das Mor­gen­ge­bet eines Beam­ten? — “Lie­ber Gott, mach mich nicht zustän­dig!”
—————————————————————————————–
War­um hacken eigent­lich immer alle so auf den Beam­ten rum? Die tun doch gar nichts!
—————————————————————————————–
War­um benut­zen Beam­te grund­sätz­lich nur drei­la­gi­ges Klo­pa­pier? — Weil sie von jedem Scheiß zwei Durch­schlä­ge brau­chen.

Ein Beamter bekommt die Aufgabe …

…, einen Topf vol­ler Lin­sen und Boh­nen in zwei Töp­fe zu sor­tie­ren. Nach einer Stun­de wird nach­ge­se­hen, wie weit er ist.
Er hat sechs Boh­nen und acht Erb­sen geschafft und sitzt schweiß­ge­ba­det am Tisch.
“Hm, sagen Sie mal, so anstren­gend ist die Auf­ga­be doch nicht?”
Beam­ter: “Kör­per­lich nicht, nein, aber immer die­se schnel­len Ent­schei­dun­gen.”

Zwei Beamte sitzen …

Zwei Beam­te sit­zen zusam­men im Zim­mer.
Fragt der eine: “Was hältst Du davon, wenn wir uns ein Aqua­ri­um kau­fen?“
Sagt der ande­re: “Meinst Du nicht, das bringt zu viel Hek­tik ins Büro?”

Was ist der Unterschied …

Was ist der Unter­schied zwi­schen einem Holz­schreib­tisch und einem Beam­ten?
-
Holz arbei­tet.

Auf einem Tisch liegt …

… ein Hun­dert-Euro-Schein. Am Tisch sit­zen der Weih­nachts­mann, der Oster­ha­se, ein schnel­ler und ein lang­sa­mer Beam­ter.
Wer bekommt den Geld­schein?

Der lang­sa­me Beam­te!
Den Weih­nachts­mann, den Oster­ha­sen und den schnel­len Beam­ten gibt es nicht.

Im Grünbauamt erschlägt …

… ein Beam­ter eine Schne­cke, die sich auf sei­nem Schreib­tisch ver­irrt hat.
Sein Kol­le­ge ganz empört: “Wie kannst du nur …”
“Die­ses Vieh ver­folgt mich jetzt schon den gan­zen Tag.”

Ein Beamter steigt humpelnd …

… in einem Bus ein. Der net­te Bus­fah­rer stützt ihn und bringt ihn zu sei­nem Platz.
Er fragt: “Was kann ich für Sie tun?“
Beam­ter: “Och, Sie könn­ten mir mein lin­kes Bein auf den gegen­über­lie­gen­den Platz legen.“
Der Bus­fah­rer tut das und fragt: “Kann ich noch etwas für Sie tun?“
Beam­ter: “Ja, Sie kön­nen mein ande­res Bein auch hoch­le­gen.“
Auch das tut der Bus­fah­rer.

Beam­ter: “Könn­ten Sie mir auch noch ein Kis­sen unter den Rücken legen?“
Das tut der Bus­fah­rer eben­falls und sagt dann: “Ich möch­te ja nicht auf­dring­lich sein, aber was haben Sie eigent­lich?“
Ant­wor­tet der Beam­te seuf­zend: “Urlaub!”

Im Büro sitzen sich zwei Beamte …

Im Büro sit­zen sich zwei Beam­te gegen­über.
Sagt der eine: “Weißt du, wo mein Kugel­schrei­ber ist?”

Ja, hin­ter dei­nem Ohr.”

Mensch, mach die Sache nicht so kom­pli­ziert — hin­ter wel­chem?”

Ein Politiker, ein Wissenschaftler und ein Beamter …

… wol­len zusam­men Schne­cken sam­meln. Nach einer hal­ben Stun­de kommt der Wis­sen­schaft­ler mit 160 Schne­cken zurück.

Noch eine hal­be Stun­de spä­ter kommt der Poli­ti­ker mit 80 Stück. Nun war­ten sie noch auf den Beam­ten. Nach drei Stun­den kommt auch die­ser end­lich wie­der. Er hat kei­ne ein­zi­ge Schne­cke dabei. Die bei­den ande­ren wun­dern sich und fra­gen ihn, wie­so er nichts gesam­melt hät­te.

Dar­auf der Beam­te: “Das ist doch der Wahn­sinn mit den Vie­chern! Ich sehe eine Schne­cke, bücke mich danach und husch ist sie weg!”