Beim Kauf eines Bauernhofes …

Ok”, sag­te der Inter­es­sent, “ver­mut­lich wer­de ich die­sen Bau­ern­hof kau­fen. Aber da, am Zaun, die­se Bie­nen­stö­cke. Ist das nicht gefähr­lich mit die­sen Bienen?”
“Nein”, sag­te der Bau­er, “die sind völ­lig unge­fähr­lich. Ich wet­te mit Ihnen, wenn ich Sie hier nackt anbin­de und mit Honig ein­schmie­re, und auch nur eine Bie­ne tut Ihnen etwas zulei­de, bekom­men Sie den Hof umsonst!”
Und bei die­sem hohen Gewinn konn­te sich der Inter­es­sent auf die­ses unge­wöhn­li­che Expe­ri­ment ja nur einlassen …

Am Abend kam der Bau­er wie­der, der nack­te, honig­be­schmier­te Mann hing völ­lig fer­tig in den Seilen.
“Um Him­mels Wil­len!”, rief der Bau­er. “Haben die Bie­nen Ihnen etwas angetan?”
“Nein”, sag­te der Inter­es­sent, “das ist es nicht. Aber hat das Kälb­chen denn kei­ne Mutter?”

Auf einem bayrischen Bauernhof …

Bau­ern­sohn: “Papa, i hob mi verliebt!”
Bau­er: “Jo, mei Sohn, in wen denn?”
Sohn: “I mogs nit soge.”
Bau­er: “Jo sog scho! In die Maria?”
Sohn: “Naa.”
Bau­er: “Jo mei! In die Eva vielleicht?”
Sohn: “Naa, Papa.”

Bau­er: “Etwa in die Zen­zi, die olle Hur?”
Sohn: “Naa, Papa. In den Sepp!”
Bau­er: “In den Sepp? Aber. Der is doch evangelisch!”