Wirtschaftspolitik – verständlich erklärt anhand von zwei Kühen

Christ­de­mo­krat
Sie besit­zen zwei Kühe. Ihr Nach­bar besitzt kei­ne. Sie behal­ten eine und schen­ken Ihrem armen Nach­barn die ande­re. Danach bereu­en Sie es.

Sozia­list
Sie besit­zen zwei Kühe. Ihr Nach­bar besitzt kei­ne. Die Regie­rung nimmt Ihnen eine ab und gibt die­se Ihrem Nach­barn. Sie wer­den gezwun­gen, eine Genos­sen­schaft zu grün­den, um Ihrem Nach­barn bei der Tier­hal­tung zu hel­fen.

Sozi­al­de­mo­krat
Sie besit­zen zwei Kühe. Ihr Nach­bar besitzt kei­ne. Sie füh­len sich schul­dig, weil Sie erfolg­reich arbei­ten. Sie wäh­len Leu­te in die Regie­rung, die Ihre Kühe besteu­ern. Das zwingt Sie, eine Kuh zu ver­kau­fen, um die Steu­ern bezah­len zu kön­nen. Die Leu­te, die Sie gewählt haben, neh­men die­ses Geld, kau­fen eine Kuh und geben die­se Ihrem Nach­barn. Sie füh­len sich recht­schaf­fen. Udo Lin­den­berg singt für Sie.

Frei­de­mo­krat
Sie besit­zen zwei Kühe. Ihr Nach­bar besitzt kei­ne. Na, und?

Kom­mu­nist
Sie besit­zen zwei Kühe. Ihr Nach­bar besitzt kei­ne. Die Regie­rung beschlag­nahmt bei­de Kühe und ver­kauft Ihnen die Milch. Sie ste­hen stun­den­lang für die Milch an. Sie sind sau­er — die Milch auch.

Kapi­ta­list
Sie besit­zen zwei Kühe. Sie ver­kau­fen eine und kau­fen einen Bul­len, um eine Her­de zu züch­ten.

EU-Büro­kra­tie
Sie besit­zen zwei Kühe. Die EU nimmt Ihnen bei­de ab, bezahlt Ihnen dafür eine Ent­schä­di­gung, tötet eine, melkt die ande­re, bezahlt Ihnen auch dafür eine Ent­schä­di­gung und schüt­tet die Milch dann in die Nord­see.

Ame­ri­ka­ni­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe. Sie ver­kau­fen eine und lea­sen sie zurück. Sie grün­den eine Akti­en­ge­sell­schaft. Sie zwin­gen die bei­den Kühe, das Vier­fa­che an Milch zu geben. Sie wun­dern sich, als eine tot umfällt. Sie geben eine Pres­se­er­klä­rung her­aus, in der Sie erklä­ren, Sie hät­ten Ihre Kos­ten um 50% gesenkt. Ihre Akti­en stei­gen.

Fran­zö­si­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe. Sie strei­ken, weil Sie drei Kühe haben wol­len. Sie gehen Mit­tag­essen. Das Leben ist schön.

Japa­ni­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe. Mit­tels moderns­ter Gen­tech­nik errei­chen Sie, dass die Tie­re auf ein Zehn­tel ihrer ursprüng­li­chen Grö­ße redu­ziert wer­den und das Zwan­zig­fa­che an Milch geben. Jetzt kre­ieren Sie einen cle­ve­ren Kuh-Car­toon, nen­nen ihn Kuhki­mon und ver­mark­ten ihn welt­weit.

Deut­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe. Mit­tels moderns­ter Gen­tech­nik wer­den die Tie­re re-desi­gned, so dass sie alle blond sind, eine Men­ge Bier sau­fen, Milch von höchs­ter Qua­li­tät geben und 160 km/h lau­fen kön­nen. Lei­der for­dern die Kühe 13 Wochen Urlaub im Jahr.

Bri­ti­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe. Bei­de sind wahn­sin­nig.

Ita­lie­ni­sches Unter­neh­men
Sie besit­zen zwei Kühe, aber Sie wis­sen nicht, wo sie sind. Wäh­rend Sie sie suchen, sehen Sie eine schö­ne Frau. Sie machen Mit­tags­pau­se. Das Leben ist schön.

Pol­ni­sches Unter­neh­men
Ihre bei­den Kühe wur­den letz­te Woche gestoh­len.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.