Blondine im Publikum

Ein jun­ger, begab­ter Bauch­red­ner tritt in Abend­lo­ka­len auf. Eines Nachts zeigt er sei­ne Kunst im Gast­haus­saal eines klei­nen Ortes auf dem Lan­de. Mit sei­ner Red­ner­pup­pe auf sei­nem Knie, bringt er sein gewohn­tes Reper­toire an Blon­di­nen-Wit­zen.

Einer jun­gen, hüb­schen Blon­di­ne, in der vier­ten Rei­he wird das nach einer kur­zen Wei­le zu bunt. Sie steht auf und pro­tes­tiert laut­stark: “Ich habe nun genug von Ihren blöd­sin­ni­gen Blon­di­nen­wit­zen gehört. Wie kön­nen Sie es wagen, alle Blon­di­nen in die­se ste­reo­ty­pe Dümm­lich­keits­mas­ke hin­ein­zwän­gen zu wol­len?! Was hat die Far­be des Haa­res mit dem Wert einer Per­son als mensch­li­ches Wesen zu tun? Es sind Ker­le wie Sie, die ver­hin­dern, dass Frau­en wie ich im Arbeits­um­feld und Gemein­we­sen respek­tiert wer­den und somit nicht das vol­le Poten­ti­al der mög­li­chen per­sön­li­chen Ent­wick­lung erlan­gen. Sie und Ihres­glei­chen ver­ewi­gen die Dis­kri­mi­nie­rung nicht nur der blon­den, son­dern aller Frau­en gene­rell und das noch dazu unter dem Deck­man­tel des Humors!”

Dem Bauch­red­ner ist die Sze­ne unge­mein pein­lich. Er beginnt sich zu ent­schul­di­gen, aber die Blon­de schreit ihn an: “Sie hal­ten sich da raus! Ich spre­che mit dem Arsch­loch, das auf Ihrem Knie sitzt!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.