Gemälde einer Frau

Tün­nes und Schäl sind in einer Gale­rie. Dort ste­hen sie vor einem Gemäl­de, auf dem sich gera­de eine
Frau an- oder aus­zieht.
Da fragt Tün­nes: “Hör mal Schäl, wat meins­te — Zieht sich die Frau gera­de an oder aus ?”
Sie über­le­gen und über­le­gen …
Da sagt Schäl nach einem Geis­tes­blitz: “Ist doch klar, die zieht sich gera­de an.”
Tün­nes: “War­um bist du dir da so sicher?”
Schäl: “Da steht doch: ‘Nach einem Stich von Rem­brandt.’ ”

Im fortgeschrittenem Alter …

Ach ja”, seufzt eine alte Dame, “die Jugend ist heut­zu­ta­ge viel ver­dor­be­ner als zu unse­rer Zeit. Und es wird immer schlim­mer!”
“Stimmt”, bestä­tigt die Freun­din, “jetzt müss­te man jung sein!”

Deprimierter Ehemann

Eine Haus­frau steht, mit der lin­ken Hand einen Vibra­tor hin­ter ihrem Rücken ver­ste­ckend, an der Haus­tür: “Schatz, was ist los, war­um kommst du heu­te schon so früh nach Hau­se und war­um weinst du?”
Dar­auf der Mann: “Ich bin gefeu­ert wor­den. Man hat mich im Geschäft durch eine Maschi­ne ersetzt!”

Gespräch unter Hunden …

Tref­fen sich zwei Hun­de auf der Stra­ße, sagt der eine: “Hal­lo, ich hei­ße Bel­lo vom Bell­stein! Hast du auch einen so adli­gen Namen???”
Sagt der ande­re Hund: “Ja, ich hei­ße Run­ter vom Sofa.”

Vor der Hochzeitsnacht fragt …

… die Braut die Mut­ter, was sie in der Hoch­zeits­nacht anzie­hen sol­le.
Die­se meint: “Kauf dir ein paar schö­ne Strap­se und er wird ganz scharf.”
Die Oma ant­wor­tet auf die­sel­be Fra­ge: “Ein schö­nes durch­sich­ti­ges Nacht­hemd, da kann er sicher nicht wider­ste­hen.”

Als sie auch ihre Uromi danach fragt, was sie anzie­hen sol­le, ant­wor­tet die­se: “Gar nichts, nur die Knie, aber die bis zu den Ohren.”

Männergespräch

Sagt ein Mann zu sei­nem Freund: “Du, ich glau­be mei­ne Frau ist tot.”
Freund: “Wie kommst Du dar­auf??”
Mann: “Na ja, der Sex ist wie immer, aber in der Küche sieht es aus wie Sau.”

Warum viele Kinder kein richtiges Deutsch mehr sprechen …

Schak­ke­li­ne, komm wech von die Rega­le du Arsch!”
“Scha­na­ia, tu das Maul weg von dem Papa sein Korn!”
“Schak­ke­li­ne, Schas­tin, Schant­all, Käwinn – tu die Omma ma win­ken”
“Schant­all, komm ma bei die Tan­te, die geht mit dir bei All­kauf unt tut dich da ein Eis!”
“Änri­ko, du solls nisch imma Schlam­pe nach die Omma rufen!”
“Roh­d­ri­ges, komms­te jezz bei mich oder has­te Kaka an die Ohren?”
“Patz­kal komm beim Haus, et fängt am Resch­nen an!”
“Änri­ko, isch hab Juck anne Rücken, mach ma kratz!”
“Schas­tin, du solls der Scha­ni­na nich imma mit die Schüp­pe aufn Kopp klop­pen!”
“Käwin, mach dat mäh mal ei!”

Dastin nimm die Kopf aus die Juni­ortü­te von der Mar­zel!”
“Lean­dro, tu dat AaAa lie­gen las­sen dat is Bäh!”
“Zemen­t­ha, tu dir mal dat Schla­wann­zuch anziehn.”
“Dschöri­mie, komm wech da bei die Assis.”
“Dat Daff­ne is schwan­ga und der wo die dat gemacht hat ist wech.”
“Scha­ni­na hol mal dat Man­dy aus­se Son­ne datt ver­reckt.”
“Zändhi, wen­ne jez nich hörs und bei die Mama komms hat dein Fött­chen Kir­mes!”
“Schak­ke-line, kom­ma bei Mama jetz! Nein, kein Apfel, wir hat­ten Kau­gum­mi aus­ge­macht!”
“Sascha, komm! Wir gehen dei­nen Kin­der­je­bucht­stach inna ande­ren Frit­ten­bud fei­ern.”
“Jacke­li­ne, kommt weg mit de Pom­mes vom Becken­rand, sonst tu ich den Drei­er zu.”
“Schak­ke­li­ne, komm aus die Pfüt­ze du Sau!”
“Ansche­liek, wiss du wohl bei die Hams­ters Was­ser tun?!”

Frauen vs. Männer: Ölwechsel

Ölwech­sel — wie Frau­en ihn machen
1) In die Werk­statt fah­ren, spä­tes­tens 15.000 km nach dem letz­ten Ölwech­sel.
2) Kaf­fee trin­ken.
3) Nach 15 Minu­ten Scheck aus­stel­len und mit ordent­lich gewar­te­tem Fahr­zeug
Werk­statt ver­las­sen.
Aus­ga­ben:

  • Ölwech­sel: 50,- €
  • Trink­geld: 5,- €
  • Kaf­fee: 2,- €
    Gesamt: 57,- €

Ölwech­sel — wie Män­ner ihn machen
1) Ins Zube­hör­ge­schäft fah­ren, 70,-€ für Öl, Fil­ter, Ölbin­der, Rei­ni­gungs­creme und einen Duft­baum aus­ge­ben.
2) Ent­de­cken, dass Alt­öl­be­häl­ter voll ist. Anstatt ihn zur Tank­stel­le zu brin­gen, Öl in ein Loch im Gar­ten schüt­ten.
3) Eine Dose Bier öff­nen, trin­ken.
4) Fahr­zeug auf­bo­cken. Vor­her 30 Minu­ten lang Klöt­ze dafür suchen.
5) Klöt­ze unter Sohnemann´s Tret­au­to fin­den.
6) Vor lau­ter Frust eine Dose Bier öff­nen, trin­ken.
7) Ablass­wan­ne unter Motor schie­ben.
8) 16er Schrau­ben­schlüs­sel suchen.
9) Auf­ge­ben und ver­stell­ba­ren Schrau­ben­schlüs­sel ver­wen­den.

10) Ablass­schrau­be lösen.
11) Ablass­schrau­be in Wan­ne mit hei­ßem Öl fal­len las­sen. Sich dabei mit hei­ßem Öl beschmie­ren.
12) Saue­rei auf­put­zen.
13) Bei einem wei­te­ren Bier beob­ach­ten, wie das Öl abläuft.
14) Ölfil­ter­zan­ge suchen.
15) Auf­ge­ben. Ölfil­ter mit Schrau­ben­zie­her ein­ste­chen und abschrau­ben.
16) Bier
17) Kum­pel taucht auf. Bier­kis­te mit ihm zusam­men lee­ren. Ölwech­sel auf nächs­ten Tag ver­schie­ben.

18) Nächs­ter Tag: Ölwan­ne voll mit Alt­öl unter dem Fahr­zeug vor­zie­hen.
19) Bin­de­mit­tel auf Öl streu­en, das wäh­rend Schritt 18) ver­schüt­tet wur­de.
20) Bier — nein, wur­de ja ges­tern getrun­ken.
21) Zum Geträn­ke­markt gehen, Bier kau­fen.
22) Neu­en Ölfil­ter ein­bau­en, dabei dün­nen Ölfilm auf die Ölfil­ter­dich­tung auf­brin­gen.
23) Ers­ten Liter Öl in den Motor ein­fül­len.
24) Sich an die Ablass­schrau­be aus Schritt 11 erin­nern.
25) Schnell die Schrau­be in der Ablass­wan­ne suchen.
26) Sich erin­nern, dass Alt­öl zusam­men mit der Schrau­be im Gar­ten ent­sorgt wur­de.
27) Bier trin­ken.
28) Loch wie­der aus­he­ben, nach der Schrau­be suchen.
29) Den ers­ten Liter fri­schen Öls auf dem Boden der Gara­ge wie­der­fin­den.
30) Bier trin­ken.
31) Beim Anzie­hen der Ablass­schrau­be mit dem Schrau­ben­schlüs­sel abrut­schen, die
Fin­ger­knö­chel an der Karos­se­rie anschla­gen.
32) Kopf auf Boden­flie­sen schla­gen, als Reak­ti­on auf Schritt 31).
33) Mit wüs­ten Flü­chen begin­nen.
34) Schrau­ben­schlüs­sel weg­schleu­dern, Bier trin­ken.

35) Wei­te­re 10 Minu­ten flu­chen, weil der Schrau­ben­schlüs­sel die an die Wand gepinn­te Miss Dezem­ber in die lin­ken Brust getrof­fen hat.
36) Bier
37) Hän­de und Stirn rei­ni­gen.
38) Bier
39) Hän­de und Stirn ver­bin­den um Blut­fluss zu stop­pen, Bier trin­ken.

40) Vier Liter fri­sches Öl ein­fül­len.
41) Bier
42) Auto von Böcken ablas­sen.
43) Einen der Klöt­ze dabei kaputt­ma­chen.
44) Fahr­zeug zurück­set­zen danach Bin­de­mit­tel auf das in Schritt 23 ver­schüt­te­te öl streu­en.
45) Bier
46) Pro­be­fahrt
47) Auf die Sei­te gewun­ken und wegen Fah­rens unter Alko­hol­ein­fluss ver­haf­tet wer­den.
48) Fahr­zeug wird abge­schleppt.
49) Kau­ti­on stel­len, Fahr­zeug vom Poli­zei­hof abho­len.

Aus­ga­ben:

  • Tei­le: € 70,-
  • Anzei­ge wegen Trun­ken­heits­fahrt: € 200,- + Gerichts­kos­ten und MPU
  • Abschlepp­kos­ten: € 100,-
  • Kau­ti­on: € 200,-
  • Bier: € 30,-
    Gesamt: € 600,-

Ehefrau vor Gericht …

Rich­ter: “Ange­klag­te, Sie bestrei­ten also nicht, Ihren Mann wäh­rend der Fuß­ball­über­tra­gung erschos­sen zu haben?”
Frau: “Nein, Herr Rich­ter.”
Rich­ter: “Was waren sei­ne letz­ten Wor­te?”
Frau: “Schieß doch! Schieß doch end­lich, du alte Pfei­fe.”

Kneipengespräch

Was schnei­dest du denn da aus der Zei­tung aus?”, will der Wirt von sei­nem Stamm­gast wis­sen.
Stamm­gast: “Den Arti­kel über den Mann, der sei­ne Frau umge­bracht hat, weil sie stän­dig sei­ne Anzug­s­ta­schen durch­sucht hat.”
Dar­auf der Wirt: “Und wozu brauchst du den Arti­kel?”
Stamm­gast: “Um ihn in mei­ne Anzug­s­ta­sche zu ste­cken.”