Ein Mann kommt ganz traurig …

Ein Mann kommt ganz trau­rig in die Knei­pe und sagt: “2:1 verloren!”
“2:1 ver­lo­ren?” fragt der Wirt.
“Ja, mei­ne Frau woll­te zwei­mal, ich konn­te aber nur einmal!”
Der Wirt: “Kopf hoch, kann doch jedem mal passieren!”
Eine Woche spä­ter kommt der Mann freu­de­strah­lend wie­der in die Knei­pe und meint zum Wirt: “3:1 gewonnen!”
Der Wirt: “Wow, wie hast du das denn gemacht?”
Der Mann: “Tja, heu­te habe ich ein Aus­wärts­spiel gehabt!”

Die Tochter hat gerade geheiratet …

Die Mut­ter gibt ihr eini­ge Tipps zum Haus­halt und sagt: “Also ich habe zum Bei­spiel auf den Hand­tü­chern im Bad immer ein A für Ant­litz und ein G für Gesäß ste­hen. So ver­wechs­le ich die Hand­tücher nicht.”
Mischt sich der Vater ein: “Wie jetzt? Ich dach­te immer, es heißt Arsch und Gesicht?”

Der Ehemann findet seine Frau …

Der Ehe­mann fin­det sei­ne Frau mit dem Arzt im Bett.
Der Arzt ver­sucht zu erklä­ren: “Ich woll­te nur das Fie­ber messen!”
Der Mann holt see­len­ru­hig sein Gewehr aus dem Schrank und meint:
“Jetzt zie­hen Sie ihn ganz lang­sam raus und wenn kei­ne Zah­len drauf­ste­hen, dann gna­de Ihnen Gott!”

Bei “Wetten, dass…” behauptet ein Kandidat: …

… “Ich kann mit ver­bun­de­nen Augen durch blo­ßes Anfüh­len alle Per­ser­tep­pi­che mit Pro­vinz, Kno­ten­dich­te und Woll­art erkennen.”

Es wer­den 20 Tep­pi­che aus­ge­wählt, von denen er fünf erken­nen soll. Die Wet­te läuft!
1. Tep­pich wird aus­ge­wählt: Der Kan­di­dat fühlt den Tep­pich ab und errät: “Dies ist ein Ghio­da-Wand­tep­pich aus Gazintep, Süd-Ana­to­li­en, 40000 Kno­ten pro Qua­drat­me­ter, 20x20 Tex­tur, Wol­le aus dem sel­te­nen Mergoum-Schaf!”
Rich­tig! Applaus, Applaus!

2. Tep­pich: Der Kan­di­dat fühlt den Tep­pich ab und errät: “Dies ist ein Boden­tep­pich Agh­la­bi­des aus Kai­rou­an, hexa­go­nal, 25000 Kno­ten pro Qua­drat­me­ter, 50x50 Tex­tur, Sei­de aus den spe­zi­ell gezüch­te­ten Konya-Seiden-Raupen.”
Wie­der rich­tig!! Applaus, Applaus!! So geht es wei­ter mit den ande­ren Tep­pi­chen, er errät alles rich­tig, er ist der Wettkönig!

Nach der erfolg­rei­chen Show gibt es natür­lich eine Rie­sen-Par­ty mit allen betei­lig­ten Leu­ten. Auch sei­ne Frau, die im Publi­kum saß, ist selbst­ver­ständ­lich mit­ge­kom­men. Um 4 Uhr mor­gens legt er sich im Hotel zu sei­ner Frau ins Bett.

Am nächs­ten Mor­gen beim Früh­stück ist sie stock­sauer: “Dass du in der After-Show Par­ty als Wett­kö­nig auf alle ange­sto­ßen hast und gut einen gesof­fen hast, das ver­zeih ich dir! Dass du dann mehr neben als ins Hotel­klo gekotzt hast, das ver­zeih ich dir auch noch. Aber dass du mir im Schlaf an die Muschi gegrif­fen hast und in dei­nem Rausch gesagt hast: Bast­mat­te, Bil­lig­fa­bri­kat, alt, mit Loch und reno­vie­rungs­be­dürf­tig! — DAS ver­zeih ich dir nie!”

Amerikanische Wissenschaftler haben einen …

… Super­com­pu­ter ent­wi­ckelt, der angeb­lich alles wis­sen soll!
Ein Inter­es­sent möch­te ihn vor dem Kauf tes­ten und stellt eine Test­fra­ge: “Wo ist mein Bru­der zur Zeit?”, will er vom Com­pu­ter wissen.
Die Wis­sen­schaft­ler geben die Fra­ge ein, der Com­pu­ter rech­net, dann druckt er aus: “Ihr Bru­der sitzt in der Maschi­ne LH474 nach Peking! Er will dort mit der Fir­ma Osuhu­shi einen Ver­trag in Höhe von 2 Mio. Dol­lar abschlie­ßen über die Lie­fe­rung von …” [wei­te­re dis­kre­te Infor­ma­tio­nen folgten].

Der Inter­es­sent ist begeis­tert, möch­te noch einen Test und will wis­sen: “Wo ist mein Vater zur Zeit?”
Wie­der rech­net der Com­pu­ter und druckt aus: “Ihr Vater sitzt am Mis­sis­sip­pi und angelt!”
“Ha!” schreit der Käu­fer: “Wuss­te ich’s doch, dass er nicht alles weiß! Mein Vater ist seit 5 Jah­ren tot!”
Die Wis­sen­schaft­ler sind bestürzt, über­le­gen und geben dann die Fra­ge noch mal zur Kon­trol­le ein.
Der Com­pu­ter rech­net län­ger und druckt: “Tot ist der GATTE IHRER MUTTER! Ihr VATER sitzt am Mis­sis­sip­pi und angelt!”

Frau: Ich habe hier eine Tüte …

Frau: “Ich habe hier eine Tüte mit Klei­dung, die ich nicht mehr tra­ge. Ich will sie spenden.”
Mann: “War­um schmeißt du sie nicht ein­fach in den Müll, ist doch viel einfacher.”
Frau: “Aber es gibt arme, hun­gern­de Men­schen die sich sehr dar­über freuen.”

Mann: “Schatz, wer in dei­ne Klei­dung passt hun­gert nicht …”
(Der Mann erholt sich inzwi­schen von sei­nen Verletzungen …)